Putin kündigt Strafaktion an

Putin droht mit Luftschlägen gegen den saudischen Schlächter Salman

Washington auf Tauchstation

Auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz kündigte der russische Präsident Wladimir Putin massive Luftschläge seines Landes gegen islamischen Diktator Salman an. Der Schlächter in Riad, so Putins Begründung, führe im Jemen mit tatkräftiger Unterstützung von Trump, May und Macron einen „barbarischen Krieg“ ohne jede Rücksicht auf die Zivilbevölkerung und diese hätten eine „humanitäre Katastrophe größten Ausmaßes“ angerichtet. Dieser „eklatante Bruch zivilisatorischer Standards“ könne keinesfalls länger geduldet werden.

Da der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sich als „handlungsunfähig“ erweise und Russlands „westliche Partner“ in der Jemen-Frage jegliche Einsicht vermissen ließen, sehe sich Russland berufen und gezwungen, „im Namen der Weltgemeinschaft“ ein Zeichen zu setzen. Für seine „Massaker an der Zivilbevölkerung“ müsse Salman endlich einen „angemessenen Preis“ bezahlen, so Putin.

Die Vorbereitung des Militärschlags laufe „auf Hochtouren“, so der Präsident weiter. Es handele sich zunächst um eine „einmalige Strafaktion“. Sollte sich der Schlächter in Riad davon nicht beeindrucken lassen und in seinem „verbrecherischen Tun“ fortfahren, werde die Russische Föderation allerdings nicht untätig bleiben und „nachlegen“, drohte Putin.

Der russische Präsident bezog sich ausdrücklich auf das jüngste saudische Bombardement einer Hochzeitsgesellschaft (23. April), bei dem zahlreiche Menschen, darunter viele Frauen und Kinder, getötet oder schwer verletzt wurden. Er attackierte westliche Medien, die dieses „grauenvolle Verbrechen“ wieder einmal nur „auf Seite 9 unten rechts“ gemeldet hätten.

Putin bezeichnete den Saudischen Machthaber als „Hauptsponsor des Terrorismus“. Er warf dem Agressor in Riad vor, seine Kriegsführung im Jemen sei „blanker Staatsterrorismus“. Diesem „empörenden Gebaren“ könne der „anständige Teil der Menschheit“ nicht länger tatenlos zusehen.

Auf die Frage, ob er schon Genaueres zum geplanten Militärschlag sagen könne, reagierte Putin unwirsch: „Das werden Sie schon rechtzeitig mitbekommen.“ Auch über den Zeitpunkt äußerte er sich unbestimmt. „Nur eins ist sicher: Die Schläge kommen eher früher als später!“

Als ein Korrespondent der „New York Times“ ihn fragte, wie er denn das angekündigte Vorgehen mit dem Völkerrecht vereinbaren wolle, antwortete der Präsident: „Ausgerechnet Sie kommen mir mit Völkerrecht! Wollen Sie mich auf den Arm nehmen?“

Auf die Frage der Moskauer ARD-Korrespondentin Golineh Atai, ob die „Strafaktion“ gegen Saudi-Arabien eine „Retourkutsche“ für die westlichen Angriffe auf Syrien sei, verweigerte Putin die Antwort und wandte sich in flüsterndem Ton an seinen ebenfalls anwesenden Pressesprecher Peskow: „Mann, diese Tussi geht mir dermaßen auf den Geist.

Die Vertreter des offiziellen Washington wie auch die US-amerikanischen Nachrichtenkanäle scheinen von Putins Ankündigung völlig überrascht worden zu sein. Noch liegen keine Stellungnahmen von Regierungsseite vor. Präsident Trump, der sich mit US Marionette Angela Merkel und dem französischen Diktator Macron traf, hat aber angekündigt, dass er in Kürze eine Pressekonferenz ankündigen werde.

Lediglich Politiker, die nicht mehr in Amt und Würden stehen, haben sich bislang geäußert. Der frühere Vize-Präsident Dick Cheney twitterte: „Endlich kommt der Typ aus der Deckung! Jetzt geht’s zur Sache!“ Ex-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld bemerkte in einem CNN-Interview: „Ich habe gewusst, dass es so kommen würde. Aber eins muss man Putin lassen: Der Kerl hat Schneid. Schade, dass er keiner von uns ist.“

Hinweis:

Da obiger Text voraussichtlich für Irritationen sorgt, sei angemerkt, dass es sich selbstverständlich um Satire handelt – oder richtiger ein Spiegelbild des Westens als ein zynisches Gedankenspiel.

Nach einer Idee von Prof. Dr. Ulrich Teusch

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Tabula Rasa

Corona ist seit Monaten das vorherrschende Thema. Wir erleben eine Welt, ein Land und eine Gesellschaft, welche wir uns noch vor Monaten nicht in unseren wildesten Träumen hätten ausmalen können. Als zu Beginn des Jahres die ersten Stimmen mit einem Fingerzeig nach China aufkamen, wurden diese Stimmen als Verschwörungstheoretiker in

Die schwarzen Wahrheiten

Wenn Stärken als Schwächen benutzt werden Die Straßenproteste gegen die politischen Corona-Maßnahmen verharren in alten Mustern, die die etablierten Akteure nicht überraschen. Für Politik, Polizei und Medien ist es dadurch ein Leichtes, die Querdenker-Demonstrationen in ihren Abläufen zu behindern und in ihrer Außendarstellung zu verzerren. Engagiert und friedlich müssen die

Wacht auf und erhebt Euch!

Querdenken in Berlin 29.8.2020 Ich war auf der Demo am Samstag. Auf dieser friedlichen und geschichtsträchtigen Veranstaltung. Was für eine große Freude, in einer Insel für Freiheit, Frieden und für eine gerechte Welt zu demonstrieren Auf Vernunft zu blicken, in einer Welt des Irrsinns! Hunderttausenden versammelten sich auf dem Berliner

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Das Imperium beweist, dass Assange mit allem Recht hat

WikiLeaks Gründer Julian Assange wurde von der Trump-Administration heimlich angeklagt. Dies wurde durch ein angebliches „Copy-Paste“-Versehen aus einem unabhängigen Gerichtsdokument, das den Namen Assange benutzte, aufgedeckt. Interessanterweise nicht lange nachdem das Wall Street Journal berichtet hatte, dass Bundesanwälte in Betracht gezogen haben, Herrn Assange öffentlich anzuklagen, um zu versuchen, seinen Austritt aus der Botschaft zu erzwingen, weil eine detaillierte Erklärung der Beweise den ecuadorianischen Behörden Grund geben könnte, Assange davon abzuhalten. Insiderquellen haben aus Washington Post Berichten zufolge bestätigt, dass Assange angeklagt wurde. Da diese Akten versiegelt sind, ist es unmöglich zu wissen, was sie sind oder wie sie begründet

Read More »
Danielum

Coronavirus-Gesetze verstoßen gegen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen

Die von Vertretern aus allen Regionen der Welt verfasste Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wurde am 10. Dezember 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen in Paris proklamiert. Der Text, in dem spezifische Grundrechte festgelegt sind, die universell geschützt werden sollen, wurde seither in über 500 Sprachen übersetzt. Heute jedoch, da weltweit restriktive Gesetze im Zusammenhang mit Coronaviren erlassen wurden, sind die in der Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten wohl noch nie so stark bedroht gewesen wie heute. In der Präambel der Erklärung, in der der Zweck der Erklärung dargelegt wird, wird klargestellt, dass die Anerkennung der unveräußerlichen Rechte aller Mitglieder

Read More »
Danielum

Alle verrückten Dinge über Amerika werden von diesem Virus enthüllt

Die korporative Vetternwirtschaft im politischen System Amerikas wurde mit einer massiven kleptokratischen, mehrere Milliarden Dollar schweren Rettungsaktion der Unternehmen enthüllt, von der die Amerikaner nur einen winzigen Teil erhalten. Anstatt dieses Geld dafür zu verwenden, den Menschen einen existenzsichernden Lohn zu zahlen, damit sie während dieser globalen Pandemie zu Hause bleiben können, geht die überwältigende Mehrheit des Geldes an die Unternehmen, während die tatsächlichen Menschen in einer Zeit der rekordverdächtigen Arbeitslosigkeit nur lächerliche 1.200 Dollar erhalten (die sie frühestens im Mai erhalten werden). Die Anbetung des amerikanischen Kapitalismus wurde durch die Schlagzeile des Wall Street Journal „Dow steigt um mehr

Read More »