Putin kündigt Strafaktion an

Putin droht mit Luftschlägen gegen den saudischen Schlächter Salman

Washington auf Tauchstation

Auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz kündigte der russische Präsident Wladimir Putin massive Luftschläge seines Landes gegen islamischen Diktator Salman an. Der Schlächter in Riad, so Putins Begründung, führe im Jemen mit tatkräftiger Unterstützung von Trump, May und Macron einen „barbarischen Krieg“ ohne jede Rücksicht auf die Zivilbevölkerung und diese hätten eine „humanitäre Katastrophe größten Ausmaßes“ angerichtet. Dieser „eklatante Bruch zivilisatorischer Standards“ könne keinesfalls länger geduldet werden.

Da der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sich als „handlungsunfähig“ erweise und Russlands „westliche Partner“ in der Jemen-Frage jegliche Einsicht vermissen ließen, sehe sich Russland berufen und gezwungen, „im Namen der Weltgemeinschaft“ ein Zeichen zu setzen. Für seine „Massaker an der Zivilbevölkerung“ müsse Salman endlich einen „angemessenen Preis“ bezahlen, so Putin.

Die Vorbereitung des Militärschlags laufe „auf Hochtouren“, so der Präsident weiter. Es handele sich zunächst um eine „einmalige Strafaktion“. Sollte sich der Schlächter in Riad davon nicht beeindrucken lassen und in seinem „verbrecherischen Tun“ fortfahren, werde die Russische Föderation allerdings nicht untätig bleiben und „nachlegen“, drohte Putin.

Der russische Präsident bezog sich ausdrücklich auf das jüngste saudische Bombardement einer Hochzeitsgesellschaft (23. April), bei dem zahlreiche Menschen, darunter viele Frauen und Kinder, getötet oder schwer verletzt wurden. Er attackierte westliche Medien, die dieses „grauenvolle Verbrechen“ wieder einmal nur „auf Seite 9 unten rechts“ gemeldet hätten.

Putin bezeichnete den Saudischen Machthaber als „Hauptsponsor des Terrorismus“. Er warf dem Agressor in Riad vor, seine Kriegsführung im Jemen sei „blanker Staatsterrorismus“. Diesem „empörenden Gebaren“ könne der „anständige Teil der Menschheit“ nicht länger tatenlos zusehen.

Auf die Frage, ob er schon Genaueres zum geplanten Militärschlag sagen könne, reagierte Putin unwirsch: „Das werden Sie schon rechtzeitig mitbekommen.“ Auch über den Zeitpunkt äußerte er sich unbestimmt. „Nur eins ist sicher: Die Schläge kommen eher früher als später!“

Als ein Korrespondent der „New York Times“ ihn fragte, wie er denn das angekündigte Vorgehen mit dem Völkerrecht vereinbaren wolle, antwortete der Präsident: „Ausgerechnet Sie kommen mir mit Völkerrecht! Wollen Sie mich auf den Arm nehmen?“

Auf die Frage der Moskauer ARD-Korrespondentin Golineh Atai, ob die „Strafaktion“ gegen Saudi-Arabien eine „Retourkutsche“ für die westlichen Angriffe auf Syrien sei, verweigerte Putin die Antwort und wandte sich in flüsterndem Ton an seinen ebenfalls anwesenden Pressesprecher Peskow: „Mann, diese Tussi geht mir dermaßen auf den Geist.

Die Vertreter des offiziellen Washington wie auch die US-amerikanischen Nachrichtenkanäle scheinen von Putins Ankündigung völlig überrascht worden zu sein. Noch liegen keine Stellungnahmen von Regierungsseite vor. Präsident Trump, der sich mit US Marionette Angela Merkel und dem französischen Diktator Macron traf, hat aber angekündigt, dass er in Kürze eine Pressekonferenz ankündigen werde.

Lediglich Politiker, die nicht mehr in Amt und Würden stehen, haben sich bislang geäußert. Der frühere Vize-Präsident Dick Cheney twitterte: „Endlich kommt der Typ aus der Deckung! Jetzt geht’s zur Sache!“ Ex-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld bemerkte in einem CNN-Interview: „Ich habe gewusst, dass es so kommen würde. Aber eins muss man Putin lassen: Der Kerl hat Schneid. Schade, dass er keiner von uns ist.“

Hinweis:

Da obiger Text voraussichtlich für Irritationen sorgt, sei angemerkt, dass es sich selbstverständlich um Satire handelt – oder richtiger ein Spiegelbild des Westens als ein zynisches Gedankenspiel.

Nach einer Idee von Prof. Dr. Ulrich Teusch

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

TOD IN 5 BIS 10 JAHREN

WORST CASE – NEBENWIRKUNGEN💉 – „TOD IN 5 BIS 10 JAHREN“ Prof. Dolores Cahil, Uni Dublin. Abschluss in Molekular-Genetik am Trinity College Dublin. Doktorarbeit in Immunologie an der Dublin City University 1994. „… Und wir wissen, daß die große Gefahr von den Impfstoffen in den nächsten Jahren ausgeht. Was ich

Die Zukunft beginnt jetzt!

13. März 2021 Jens Wernicke in einem Brief an seine Leser des RubikonErschienen bei https://neue-debatte.com/2021/03/13/die-zukunft-beginnt-jetzt/ Liebe Leserinnen und Leser, in meiner Jugend gab es ein Sprichwort: “Wenn es aussieht wie eine Katze, sich verhält wie eine Katze und schnurrt wie eine Katze, dann ist es auch eine Katze.” Heute muss

Wer sieht das auch so?

Gunnar Kaiser fragt: Sehe ich das richtig? Und er beschreibt seine Überlegungen, die ich teile, wie folgt: Wir haben eine weltweite Pandemie, die mit einem PCR-Test festgestellt wurde, dessen Tauglichkeit auf einer einzigen, innerhalb von 24 Stunden durchgewunkenen, von Forschern mit eklatanten Interessenskonflikten verfassten Studie beruht, der weder zwischen aktiven

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Ein Imperium der „Guten“ bleibt eben ein Imperium

Hintergrund: Google ist anders als man denkt In diesem Auszug seines Buches, „When Google Met WikiLeaks“, beschreibt Herausgeber Julian Assange die ungewöhnliche Beziehung zwischen Google, Hillary Clinton und dem Außenministerium der USA, und welche Bedeutung diese für die Zukunft des Internet haben wird. Eric Schmidt ist ein einflussreicher Mann, selbst gemessen an den Reigen der Mächtigen, mit denen sich meine Wege seit der Gründung von WikiLeaks gekreuzt haben. Mitte Mai 2011 befand ich mich im ländlichen Norfolk, circa drei Stunden Autofahrt nördlich von London, unter Hausarrest. Die harten Repressionen gegen unsere Arbeit liefen auf vollen Touren und jeder ungenutzte Augenblick

Read More »
Danielum

Candles 4 Julian

Eine starke Rede von Ken Jebsen über die Folterung von Wikileaks Julian Assange.Wacht endlich auf und nehmt zur Kentnis was da in England für ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, vor allem im Namen des Imperiums, begangen wird. teilen: Share on Telegram Share on Email

Read More »

Der Klimaschwindel

Dirk Pohlmann schreibt im Rubikon eine wissenschafts-journailstisch ausgereifte Darstellung des Klima-Glaubenskrieges.So wie dieser Artikel, müsste der Mainstream uns, ihre Kunden objektiv und quellenbasiert informieren.Das dies nicht gemacht wird, hängt mit der Verfilzung der Medien mit der Hochfinanz zusammen. Das muss geändert werden!Es ist Zeit aufzustehen! teilen: Share on Telegram Share on Email

Read More »