Für den Frieden und Aufklärung

Was kann der oder die Einzelne gegen Kriegspropaganda, Gewalt und Lügen tun? Wer getraut sich den US-Imperialismus kritisch und öffentlich zu hinterfragen? Wie kann man die absurde Rahmenerzählung „Krieg gegen den Terror“ zurückweisen? Diese und ähnliche Fragen stehen im Raum, auch wenn unsere Politiker und Journalisten sie nicht anfassen.
Irgendwann werden unsere Kinder und Enkel uns die altbekannte Frage stellen: Und was hast Du damals gemacht? Hast Du aus Angst geschwiegen? Wurdest Du durch die Massenmedien getäuscht? Oder hast Du dich selber schlau gemacht? Hast Du dich für den Frieden, für Achtsamkeit und für die Aufklärung engagiert? Mutige Menschen stehen auf und weisen die Kriegspropaganda zurück. Wir sind Tausende und werden immer mehr!

Und was machst du?

US-Imperialismus kurz erklärt

Militärausgaben 2012
Bild: CC Wikipedia – Vergleich Top 5 Militärausgaben 2012

Das Wesen des US-Imperialismus ist gar nicht so schwer zu verstehen. So sieht der US-amerikanische Imperialismus in einer simplen Grafik aus. Er ist hier dargestellt in einer einfachen Zahl, den Rüstungsausgaben, die verglichen werden mit den Rüstungsausgaben des Restes der Welt. Was die USA mit dem vielen Geld konkret machen, dass sie für Rüstung ausgeben, steht in wesentlichen Teilen außer Frage. Ein Blick auf den Irak und nach “AfPak” zeigt es deutlich. Die USA führen mit ihrem dominierenden Militärbudget in aller Welt brutale Eroberungskriege, die zum Ziel haben, mit einem Regime-Change den USA genehme Marionettenregierungen einzusetzen. Bilder davon, wie das praktisch aussieht, sollen die Menschen, wenn es nach dem Willen der USA geht, lieber nicht sehen.

Dauerhaft stabil werden die US-Marionettenregimes in aller Welt dadurch gemacht, indem die USA dafür sorgen, dass die Medien in den eroberten Ländern den Bevölkerungen weißmachen, die von den USA eingesetzte Marionettenregierung sei das Beste für sie. Schluckt die Bevölkerung des eroberten Landes die Propaganda der USA nicht, dann wird mit ein paar Terroranschlägen unter falscher Flagge von den Besatzern etwas nachgeholfen, solange bis die Bevölkerung bereit ist, zu ihrer Sicherheit eine Marionettenregierung der USA zu akzeptieren. Medien, die die Propaganda der USA nicht mitmachen, werden des Terrorismus bezichtigt und entweder einfach ausgebombt oder, sofern das Besatzungsregime bereits eine ihnen willfährige Politjustiz installiert hat, mit Hilfe dieser Justiz abgeschaltet.

Die USA bieten den Bevölkerungen dazu verschiedene Marionetten zur Auswahl, die sie schwarz, rot, grün, blau oder gelb anstreichen. Politiker, die keine Marionetten sind, werden von der von den USA aufgebauten Propaganda als Gefahr für die Demokratie und den Frieden bezichtigt. Länder, in denen die Bevölkerung die US-Propaganda soweit geschluckt hat, dass sie ein politisches System bestehend aus US-Marionetten mehrheitlich unterstützen, nennen die USA Demokratie.

Länder, die eine Demokratie im Sinne der in den USA regierenden Mafia sind, also Länder, in denen die USA erfolgreich Marionettenregierungen installiert haben, werden dann mit Hilfe eben dieser Marionetten von den USA systematisch ausgeplündert. Die von den Besatzern installierte Propaganda verkauft den Bevölkerungen der eroberten Länder das Ausplündern als erstrebenswerten Exportüberschuss. Exportüberschuss bedeutet im Prinzip nichts anderes, als dass mehr Waren das Land verlassen als hineingehen.

Die Natur der Exportgeschäfte mit den USA ist schnell beschrieben: es findet ein Tausch von Gütern gegen Papier statt, das mit den Bildern von toten US-Präsidenten bedruckt ist. Marionettenregierungen der USA können dafür dann beispielsweise im Namen der Bevölkerung des eroberten Landes Wertpapiere von Firmen wie Lehman Brothers kaufen oder völlig überzogene Strafgebühren für die Nutzung von sogenanntem “geistigen Eigentum” eintreiben. Die USA können auch einfach nahezu beliebig große weitere Mengen Papier mit den Bildern bedrucken, und sie tun es reichlich. In der Propaganda wird das Ausweitung der Geldmenge zur Bekämpfung von Deflation genannt. Reale Güter müssen die USA für die von ihnen importierten Güter nicht zurückgeben. Imperialismus ist ein lohnendes Geschäft. Ein Teil der Gewinne aus den Geschäften mit den erfolgreich eroberten Ländern wird dann für die Steigerung der Rüstungausgaben verwendet und die Eroberung des nächsten Landes vorbereitet.

Diese US-Politik der Eroberungskriege ist nicht neu und auch keine Erfindung des Regimes von George W. Bush. Ein kurzer Blick auf die Geschichte der US-Feldzüge in aller Welt zeigt, dass die USA schon sehr, sehr lange Eroberungskriege führen. Zur Landesverteidigung der USA war kein einziger dieser imperialen Feldzüge notwendig. Auch Barack Obama setzt die Kriegspolitik nahtlos fort. Er hat mitten in der großen Sozialkrise die Rüstungsausgaben der USA noch einmal deutlich gesteigert. Seine Soldaten sind in der ganzen Welt stationiert und machen dort Demokratie und amerikanischen Frieden.

Widerstand gegen den US-Imperialismus oder Unterstützung der Besetzung der Welt durch die USA, das ist eine politische Frage, die weltweit zentrale Bedeutung hat.

Hier noch ein weiteres Pamphlet von Global Research, über die geheime Taktik des Imperiums

The Six ‘Secret’ Tactics of Empire | Global Research

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die WHO bestätigt, dass der Covid-19 PCR-Test fehlerhaft ist!

Schätzungen von „positiven Fällen“ sind bedeutungslos. Der Lockdown hat keine wissenschaftliche Grundlage Der Real Time Reverse Transcription Polymerase Chain Reaction (rRT-PCR)-Test wurde am 23. Januar 2020 von der WHO als Mittel zum Nachweis des SARS-COV-2-Virus angenommen, nachdem eine Virologie-Forschungsgruppe (mit Sitz am Universitätsklinikum Charité, Berlin), die von der Bill and

TOD IN 5 BIS 10 JAHREN

WORST CASE – NEBENWIRKUNGEN💉 – „TOD IN 5 BIS 10 JAHREN“ Prof. Dolores Cahil, Uni Dublin. Abschluss in Molekular-Genetik am Trinity College Dublin. Doktorarbeit in Immunologie an der Dublin City University 1994. „… Und wir wissen, daß die große Gefahr von den Impfstoffen in den nächsten Jahren ausgeht. Was ich

Die Zukunft beginnt jetzt!

13. März 2021 Jens Wernicke in einem Brief an seine Leser des RubikonErschienen bei https://neue-debatte.com/2021/03/13/die-zukunft-beginnt-jetzt/ Liebe Leserinnen und Leser, in meiner Jugend gab es ein Sprichwort: “Wenn es aussieht wie eine Katze, sich verhält wie eine Katze und schnurrt wie eine Katze, dann ist es auch eine Katze.” Heute muss

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Weiss Helme und Halasysteme

Die groteske Militarisierung des „Humanitarismus“ in Syrien Ein Bericht von Vanessa Beeley – übersetzt ins Deutsche mittels DeepL Unter anderem wirft die Untersuchung von Hala Systems ein Licht auf die seltsame Situation, in der Dschihad-Extremisten in Idlib mysteriösen Zugang zu modernster Drohnentechnologie haben, die in der Lage ist, die Verteidigung eines nahegelegenen russischen Militärflugplatzes zu testen. Wenn die CIA und das Pentagon die Verteidigung Russlands unter heißen Kriegsbedingungen untersuchen wollten, hätten sie kaum auf ein besseres Testgelände hoffen können. Spekulationen über eine de facto Zusammenarbeit der USA mit Al Qaida gegen Russland, wie sie zuvor in Afghanistan stattgefunden haben, sind

Read More »

Das Fermi-Paradoxom

Endlich gibt es eine Antwort auf das Fermi-Paradoxon: Wenn es viele Sonnen in den Galaxien wie die unsere gibt, und in diesen Sonnensytemen viele erdähnliche Planeten um eine Sonne herum, wo sind dann die ganzen Aliens? Und die Antwort laut einer wissenschaftlichen Studie der Uni Arkansas ist wie folgt: Unsere Schlussfolgerungen über das Schicksal der typischen technologischen Spezies beruhen auf zwei Beobachtungen und im wesentlichen einer Annahme. Die Beobachtungen sind, dass unsere technologische Spezies (1) die erste solche Art ist die sich auf der Erde entwickelt und (2) sich noch in einer frühen potenziellen technologischen Evolution befindet. Die Annahme ist,

Read More »

Rainer Mausfeld: Von deutschem Boden geht Krieg aus!

IPPNW-Studie zu den humanitären Folgen des Drohnenkrieges IPPNW_Studie zu den humanitären Folgen des Drohnenkrieges Die humanitären Folgen von Drohnen sind gravierend und erfordern eine umfangreiche Diskussion über die völkerrechtlichen, verfassungsrechtlichen und ethischen Bedenken bezüglich ihres Einsatzes. Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW fordert anlässlich der Veröffentlichung des Berichtes „Die humanitären Folgen von Drohnen – Eine völkerrechtliche, psychologische und ethische Betrachtung“. Der Bericht ist die deutsche Erstveröffentlichung einer Studie der „Women’s International League for Peace and Freedom, die die deutsche IPPNW übersetzt und um weitere Texte ergänzt hat. Die Studie kann hier heruntergeladen werden. Wer mehr über die Demonstration wissen möchte, kann sich

Read More »