In Vitro Fleisch

In wenigen Jahren könnte künstlich gezüchtetes Fleisch unser Ernährungssystem komplett revolutionieren und die Massentierhaltung erübrigt sich.

Es klingt fast utopisch: Die 25 Prozent der festen Erdoberfläche, die derzeit für die Tierhaltung gebraucht werden, könnten an die Wälder und an die Wiesen, an die Täler und Hochebenen unseres Planeten zurückgegeben werden. Die globalen Treibhausgas-Emissionen würden um knapp 20 Prozent sinken, der Klimawandel gebremst werden. Und wenn wir in den Supermarkt gehen, könnten wir Fleisch kaufen, für das keine Tiere in Massentierhaltung leiden mussten – für das noch nicht einmal Tiere sterben mussten.

Fakt ist: Holländischen Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, aus Stammzellen eine grössere Menge Muskelgewebe zu züchten. An drei Universitäten arbeitete eine Forschergruppe um den Biochemiker Henk Haagsman über vier Jahre an der Entwicklung von Fleisch aus dem Labor, In-Vitro-Fleisch genannt. Jetzt liegen die ersten Ergebnisse vor.

Forscherteams gehen vor allem an der Frage nach, aus welchen Stammzellen mit welchen Methoden Muskelgewebe gezüchtet werden kann.

Andere Forscherteams entwickeln die Trägerflüssigkeit, in der das In-Vitro-Fleisch wachsen soll. Bislang enthält sie neben den Nährstoffen Glukose, Aminosäure und Mineralien ein Serum, das sich theoretisch künstlich herstellen lässt.
Langfristig gesehen könnte die Umstellung auf künstlich gezüchtetes Fleisch ein enormer wirtschaftlicher Erfolg sein. Jedes Jahr werden etwa 229 Million Tonnen Fleisch gegessen. Die Food and Agriculture Organization (FAO) der Vereinten Nationen geht in dem vielbeachteten „Livestock’s long Shadow“-Bericht davon aus, dass sich diese Menge bis 2050 noch verdoppeln wird.

Und auch ökologisch hätte das Abwenden von der klassischen Fleischproduktion enorme Vorteile. Rund 15.000 Liter Wasser werden im Schnitt für die Produktion von nur einem Kilo Fleisch verbraucht. Damit könnte eine Person ein Jahr lang jeden Tag duschen. Ein Viertel der gesamten Landmasse der Erde wird für die Tierhaltung beansprucht, weitere 10 Prozent für die Futterproduktion. Von den Treibhausgas-Emissionen, die durch Verdauungsprozesse von Nutztieren entstehen, gar nicht zu sprechen. Umweltorganisationen wie Greenpeace drängen schon lange auf Alternativen zur hoch subventionierten Massentierhaltung.

Fleischkonsum ohne das Töten von Tieren sollte ein Ideal sein. Schliesslich ist die Achtung jeden Lebens eine der wichtigsten Errungenschaften der Menschheit.

Mehr Info gibts hier

 

Willkommen

DANS-AI is Alternative Information Beyond Mainstream

Top Posts

Die WHO bestätigt, dass der Covid-19 PCR-Test fehlerhaft ist!

Schätzungen von „positiven Fällen“ sind bedeutungslos. Der Lockdown hat keine wissenschaftliche Grundlage Der Real Time Reverse Transcription Polymerase Chain Reaction (rRT-PCR)-Test wurde am 23. Januar 2020 von der WHO als Mittel zum Nachweis des SARS-COV-2-Virus angenommen, nachdem eine Virologie-Forschungsgruppe (mit Sitz am Universitätsklinikum Charité, Berlin), die von der Bill and

TOD IN 5 BIS 10 JAHREN

WORST CASE – NEBENWIRKUNGEN💉 – „TOD IN 5 BIS 10 JAHREN“ Prof. Dolores Cahil, Uni Dublin. Abschluss in Molekular-Genetik am Trinity College Dublin. Doktorarbeit in Immunologie an der Dublin City University 1994. „… Und wir wissen, daß die große Gefahr von den Impfstoffen in den nächsten Jahren ausgeht. Was ich

Die Zukunft beginnt jetzt!

13. März 2021 Jens Wernicke in einem Brief an seine Leser des RubikonErschienen bei https://neue-debatte.com/2021/03/13/die-zukunft-beginnt-jetzt/ Liebe Leserinnen und Leser, in meiner Jugend gab es ein Sprichwort: “Wenn es aussieht wie eine Katze, sich verhält wie eine Katze und schnurrt wie eine Katze, dann ist es auch eine Katze.” Heute muss

Ziviler Ungehorsam

Recent Posts

Mehr Artikel

Danielum

Boom

Es ist offiziell. Der Senat der vereinigten Staaten von Amerika gab heute bekannt:💥Corona ist eine Lüge💥Die Medien vertuschen die Wahrheit💥Big Pharma und die WHO werden zur Rechenschaft gezogen teilen: Share on Telegram Share on Email

Read More »
Danielum

Die Impfexperten der WHO vermitteln der Welt versehentlich, dass „Impfverweigerung“ wissenschaftlich sinnvoll ist

Erst veröffentlicht von Uncut News, via Samuel Eckert Trotz ihrer jüngsten Warnungen vor „Impfmüdigkeit“ räumen die „Experten“ der WHO ein, dass die Behauptungen über die Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen nie bewiesen wurden. In diesem Exposé geben die WHO-Impfexperten zu, daß: Impfstoffe tödlich sein können; Die Art und Weise, wie Sicherheitsstudien angelegt sind, es schwierig macht, Probleme zu erkennen; Die Sicherheitsüberwachung unzureichend ist; Impfstoff-Adjuvantien das Risiko erhöhen. „Die ‚Food and Drug Administration‘ (FDA) erhält 45% ihres Jahresbudgets von der Pharmaindustrie. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erhält etwa die Hälfte ihres Budgets aus privaten Quellen, einschließlich der Pharmaindustrie und ihrer verbündeten Stiftungen. Und

Read More »

Das Manifest der Gilets Jaunes

Über 40 Forderungen, die weit über den Protest gegen die Erhöhung der Treibstoffpreise hinausgehen, stellten die „Gelben Westen“ in einem Kommuniqué Anfang Dezember, welches hier unkommentiert auf Deutsch veröffentlicht wird. Machen Sie sich bitte Ihr eigenes Bild. Abgeordnete Frankreichs, wir übermitteln Ihnen die Direktiven des Volkes, damit Sie diese in Gesetze umsetzen. Abgeordnete, verschaffen Sie unserer Stimme Gehör in der Nationalversammlung! Folgen Sie dem Willen des Volkes! Setzen Sie diese Direktiven durch: • Null Obdachlosigkeit: DRINGEND. • Mehr Progression bei der Einkommenssteuer, das heißt, mehr Stufen. • Mindestlohn von 1.300 Euro netto. • Förderung der kleinen Geschäfte in den Dörfern

Read More »